Faktoren, die die Fruchtbarkeit von Männern beeinflussen

Entwickelt, um die Fruchtbarkeit des Mannes zu unterstützen


Faktoren, die die Fruchtbarkeit von Männern beeinflussen

Es gibt drei wichtige Merkmale der Spermienqualität: Spermienzahl, Morphologie und Beweglichkeit. Damit eine Schwangerschaft auftreten kann, müssen alle drei Bedingungen erfüllt sein.

Um sicherzustellen, dass ein Mann zeugungsfähig ist, wird eine Samenanalyse durchgeführt, die als Spermiogramm bezeichnet wird.

Das Spermiogramm beschreibt die Samenflüssigkeit anhand der drei obigen Merkmale und berücksichtigt manchmal auch andere Parameter. Meistens bewerten wir jedoch in der ersten Phase:

  • Spermienzahl pro Volumeneinheit
  • Morphologie der Spermien
  • deren Beweglichkeit

Ein Hauptfaktor für die männliche Unfruchtbarkeit, die in etwa 50% der Fälle auftritt, ist die niedrige Spermienzahl, ein Zustand der von Ärzten Oligospermie genannt wird. Bis zu 90% der Scheiterungen gehen auf geringe Anzahl, schlechte Qualität oder beides zurück. Niedrige Qualität kann zu Fehlbildungen der Spermien, verminderter Beweglichkeit, beschädigter DNA und mehr führen. In den anderen 10% der Fälle gibt es andere Faktoren, zu denen z. B. anatomische Probleme, hormonelle Störungen, genetische Defekte oder manchmal unklare Faktoren gehören. Falls sich das Spermiogramm nicht in normalen Parametern befindet, wird auch eine andere Spermienanalyse, Spermienkultur genannt, durchgeführt. Die Spermienkultur zielt darauf ab, das mögliche Vorhandensein einer Infektion in den Hoden zu identifizieren, was die Änderung dieser Parameter erklären könnte. Sprechen wir über andere Faktoren, die die männliche Fruchtbarkeit beeinflussen können.

Das Alter der Männer spielt für die Fruchtbarkeit keine sehr wichtige Rolle. Im Gegensatz zu Frauen, die mit einer bestimmten Anzahl von Eizellen geboren werden, die im Laufe der Zeit altern, produzieren Männer nach der Pubertät ständig neues Sperma. Eine verringerte Spermienqualität tritt bei Männern ebenfalls in einem viel höheren Alter auf und wirft normalerweise vor 60 Jahren keine Probleme auf.+

Obwohl dies nicht so plötzlich oder sichtbar ist wie die Veränderungen, denen sich Frauen gegenübersehen, gibt es bei Männern mit zunehmendem Alter einige Veränderungen in Bezug auf Fruchtbarkeit und Sexualfunktion, jedoch gibt es keine Altershöchstgrenze bis zu der ein Mann sich fortpflanzen kann.

Bei älteren Männern neigen die Hoden dazu, zu schrumpfen und ihre Festigkeit zu verlieren, und die Morphologie der Spermien (Form) und die Beweglichkeit (Bewegung der Spermien) neigen dazu, abzunehmen, wobei das Risiko von Gendefekten in ihren Spermien etwas steigt. Ältere Männer können auch medizinische Zustände entwickeln, die ihre Sexual- und Reproduktionsfunktion negativ beeinflussen.

Das Sperma eines älteren Mannes hat im Vergleich zu einem jüngeren Mann ein geringes Befruchtungspotenzial, aber wenn die Befruchtung der Eizelle stattfindet, gibt es keine Hinweise auf eine schlechtere Qualität des Embryos, die mit dem Alter des Mannes korreliert.

Es ist sehr wichtig das Männer, und nicht nur Frauen ihren Lebensstil vor einer Empfängnis verbessern.

Die Qualität und Menge der verfügbaren Spermien stehen in direktem Zusammenhang mit Umweltfaktoren, Ernährung, Gesundheit und Lebensstil, die alle leicht verändert werden können. In immer mehr Studien wurde gezeigt, dass Fruchtbarkeitsprobleme und Geburtsfehler mit der Gesundheit von Männern zusammenhängen. Männer sollten alles in ihrer Macht Stehende tun, um in ihre eigene Gesundheit zu investieren, denn es ist auch eine Investition in ihre Fruchtbarkeit und die Gesundheit ihres zukünftigen Kindes. Der Vorgang der Spermienbildung dauert 3 Monate, damit Spermien eine Eizelle befruchten können. Es wird daher empfohlen, dass Sie mindestens drei Monate vor dem Entschluss, ein Kind zu zeugen, einen angemessenen Lebensstil annehmen. Das Bewusstsein für die Bedeutung dieser Zeit für Männer und die Verfolgung der entsprechenden Anweisungen werden das Volumen und die Menge der Spermien verbessern, und die Chancen für eine gesunde Empfängnis und ein gesundes Baby werden erheblich wachsen. Hier die wichtigsten Vorgehensweisen.

Ernährung

Immer mehr Studien zeigen, dass die Fruchtbarkeit mit der Gesundheit beider Partner eines Paares zusammenhängt. Der Übergang zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung ist der erste Schritt, den Sie unternehmen müssen. Es gibt einige wichtige Nährstoffe, die die Fruchtbarkeit von Männern direkt beeinflussen.

  • Zink ist ein wichtiger Nährstoff für seinen Beitrag zur Samen- und Testosteronproduktion bei Männern und beeinflusst sowohl die Qualität als auch die Menge der produzierten Spermien. Folglich sollten Männer (und auch für Frauen) eine tägliche Dosis von 15 mg Zink zu sich nehmen. Diese Dosis kann auf natürliche Weise aus Gemüse, Eiern, Vollkornprodukten, Nüssen, Sonnenblumenkernen, Wassermelonen und Trockenfrüchten gewonnen werden. Zink kann auch aus Zwiebeln, roten Rüben, Erbsen und Bohnen gewonnen werden.
  • Vitamin C beugt Spermagglutination vor und erhöht die Anzahl der Spermien. Vitamin C kann durch den Verzehr von Gemüse und Früchten, insbesondere Erdbeeren, Orangen, Kiwi, Mango und Blaubeeren gewonnen werden
  • Vitamin E erhöht die Quantität und Quantität der Spermien, insbesondere in Kombination mit Selen. Vitamin E kann auf natürliche Weise aus Fischöl, grünem Blattgemüse, Walnüssen, Eigelb, Vollkornprodukten und unraffinierten Ölen gewonnen werden.
  • Selen kommt in Eiern, Vollkornbrot, Karotten, Pilzen, Thunfisch und Broccoli vor.
  • Omega-3-Fettsäuren erhöhen die Spermienqualität und die Lebensfähigkeit der Spermien.
Alle diese Nährstoffe wurden mit einer gesunden Spermienproduktion in Verbindung gebracht. Männer sollten sich ihre täglich empfohlenen Dosen sicherstellen.

 

ProFecund B fördert die Fruchtbarkeit der Männer und unterstützt die Normalisierung der Reproduktionsfunktion der Männer über mehrere Mechanismen.

Gewicht

Übergewicht kann die Fruchtbarkeit eines Mannes beeinflussen. Wenn Sie im nächsten Jahr oder in den nächsten Jahren ein Kind zeugen möchten, können eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung helfen, die Fruchtbarkeit zu steigern. Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Ihre Partnerin schwanger wird und ein gesundes Baby bekommt, beginnen jetzt ein gesunder Ernährungsplan und ein regelmäßiges Bewegungsprogramm.

Eine gängige Einschätzung, nach der eine Person als "übergewichtig" oder "fettleibig" bezeichnet wird, ist der Body-Mass-Index (BMI). Sie wird berechnet, indem das Körpergewicht (in Kilogramm) auf der Höhe dieser Person in Meter geteilt und zum Quadrat gehoben wird. Ein gesunder BMI Wert liegt zwischen 18.5 und 24.9. Ein BMI zwischen 25 und 29.9 ist das Zeichen für "Übergewicht", und ein BMI von über 30 qualifiziert Sie als "fettleibig".

Übergewichtige und fettleibige Männer haben eine schlechtere Spermienqualität als normal Gewichtige. Der Zustand der Übergewichtigkeit oder Fettleibigkeit kann auch hormonelle Veränderungen verursachen, die die Fruchtbarkeit und Libido verringern. Übergewichtige Männer sind anfälliger für Erektionsstörungen. Das zusätzliche Fett an den Oberschenkeln und im Genitalbereich eines übergewichtigen Mannes bewirkt, dass sich die Hoden näher an Körpertemperatur und daher in Überhitzung befinden, wodurch die Spermienproduktion verringert wird. Zusammen verringern diese Faktoren die Wahrscheinlichkeit, dass Männer, die übergewichtig oder fettleibig sind, Väter werden.

Untergewicht kann andererseits auch die Spermienqualität eines Mannes und damit seine Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Personen mit einem BMI unter 18.5 werden als ‘untergewichtig’ klassifiziert.

Rauchen

Rauchende Frauen brauchen mehr Zeit für die Empfängnis, als die die nicht rauchen und sie haben auch häufiger Fruchtbarkeitsprobleme. Da das Rauchen das genetische Material in Eizellen und Spermien beeinflusst, sind die Rate der spontanen Abtreibung und der Babys mit angeborenen Defekten bei rauchenden Paaren höher.

Raucher haben möglicherweise eine geringe Spermienqualität, eine kleinere Spermienzahl, eine geringe Beweglichkeit und eine erhöhte Anzahl anormaler Spermien. Rauchen könnte auch die Fähigkeit der Spermien, die Eizelle zu befruchten, reduzieren.

Bei Männern wirken toxische Komponenten des Zigarettenrauchs auf drei wesentliche Elemente ein: lokale Vaskularisation, lokale Innervation und ein katalytischer Faktor, ein Enzym, das auf Ebene der Penisgefäße wirkt und zur Bildung des primären Mediators der Erektion führt - Stickstoffmonoxid. Das Risiko einer Unfruchtbarkeit bei Rauchern kann doppelt so hoch sein wie bei Nichtrauchern.

Chemikalien aus dem Tabakrauch können das DNA aus Spermien schädigen, die die Natur folglich für die Befruchtung abweist. Wenn es jedoch zu einer Befruchtung kommt, können beschädigte Spermien das Risiko eines Schwangerschaftsverlusts erhöhen.

Alkohol

Es gibt nur wenige wissenschaftliche Beweise dafür, wie ein niedriger bis mäßiger Alkoholkonsum die Fruchtbarkeit von Männern beeinflusst. Menschen haben oft Schwierigkeiten, ihren genauen Alkoholkonsum zu bewerten, und es ist schwierig, Untersuchungen durchzuführen, die den Einfluss von Alkohol auf die Fruchtbarkeit isolieren.

Nicht nur Frauen müssen auf den Alkoholkonsum achten, wenn sie versuchen, ein Kind zu zeugen. Alkoholkonsum reduziert auch die männliche Fruchtbarkeit; Es kann zu Impotenz führen oder die Libido reduzieren und die Spermienqualität beeinträchtigen. Alkohol kann den Testosteronspiegel bei Männern senken, was zu einer Verringerung der Libido führt. Es kann sich auch auf die Spermienqualität, -struktur und -beweglichkeit auswirken, indem der richtige Stoffwechsel von Vitamin A in der Leber, dem für die Spermienentwicklung erforderlichen Vitamin, verhindert wird. Alkohol reduziert den Zinkgehalt im Körper, ein weiteres wichtiges Element zur Gewährleistung der Fortpflanzungsfunktionen.

Die aktuelle Empfehlung ist, den täglichen Konsum von drei bis vier Alkoholeinheiten pro Tag nicht überschreiten. Zwischen diesen Grenzwerten ist es unwahrscheinlich, dass Alkohol die Qualität Ihres Spermas beeinflusst. Denken Sie daran, dass eine Einheit einem halben Bierkrug, einem Glas Wein oder einem 25-ml- Spirituosen entspricht.

Viele der Auswirkungen von Alkohol auf die Fortpflanzung sind vorübergehend und das Fortpflanzungssystem wird wieder normal, wenn Sie aufhören, Alkohol zu trinken. Regelmäßiger übermäßiger Alkoholkonsum kann jedoch zu ernsthaften Unfruchtbarkeitsproblemen für Männer und Frauen führen. Dazu gehört auch ein übermäßiger Alkoholkonsum in der Pubertät oder im frühen Erwachsenenalter. Bei Männern kann ein übermäßiger langfristiger Alkoholkonsum zu einem Testosteronmangel und zu einem Schrumpfen der Hoden führen. Dies kann zu Impotenz, Sterilität, Brustvergrößerung, Haar- und Körperhaarverlust und einer Erhöhung des Fettanteils um die Hüften führen.

Körperliche Übungen

Moderate Bewegung oder sogar eine höhere Intensität der Bewegung erhöht die erektile Funktion bei Männern und trägt dazu bei, zu verhindern, dass sie mit zunehmendem Alter abfällt. Sie kann auch die Anzahl der Spermien und damit die Empfängnischancen erhöhen.

Neue Studien zeigen einen Zusammenhang zwischen männlicher Fruchtbarkeit und körperlicher Bewegung. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Männer, die sich mäßig körperlich betätigen (dreimal wöchentlich eine Stunde Übung), bei der Spermienanalyse bessere Ergebnisse erzielt haben als diejenigen, die schwere und sehr intensive Bewegungsprogramme hatten.

Einige der neuesten Erkenntnisse im Bereich der Fruchtbarkeit zeigen, dass regelmäßiges Training mittlerer Intensität als Antioxidans wirken kann, da es den Körper lehrt, die Produktion antioxidativer Enzyme zu optimieren. Trotzdem, wenn die Anstrengung extrem intensiv ist oder Sie nicht genügend Zeit für die Erholung des Körpers einplanen, kann es zu einer Zersetzung der Zellen durch oxidativen Stress kommen.

Stress

Wie schon erwähnt, verursacht Stress bei Männern, wie auch bei Frauen, nach jüngsten Studien die Erhöhung der Stresshormon-Spiegel wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Das kann die Freisetzung von Gonadotropin (GnRH) hemmen, dem primären körpereigenen Hormon, der für die Freisetzung von Sexualhormonen verantwortlich ist. In der Folge kann dies den Eisprung bei Frauen unterdrücken, bei Männern die Anzahl der Spermien reduzieren und bei beiden Geschlechtern die Libido herabsetzen.

Die Auswirkungen von Stress auf die männliche Fruchtbarkeit wurden in einer Studie bewertet, deren Ergebnisse 2014 veröffentlicht wurden. Die Beziehung zwischen dem Erleben von zwei oder mehr belastenden Episoden während des letzten Jahres und der Beweglichkeit, Form und Konzentration der Samenflüssigkeit wurde untersucht. Es wurde festgestellt, dass gestresste Männer niedrigere Konzentrationen produzieren und Spermien häufig morphologische Defekte aufweisen oder weniger beweglich sind. Interessanterweise wurde festgestellt, dass diese negativen Auswirkungen durch stressige Ereignisse im Leben dieser Personen verstärkt wurden, während Stress bei der Arbeit nicht mit der Qualität der Samenflüssigkeit zusammenzuhängen scheint. Stattdessen wurde der Stress am Arbeitsplatz mit niedrigeren Testosteronwerten in Verbindung gebracht, die die Gesundheit des Fortpflanzungsapparates beeinträchtigen können.

Dies ist so üblich geworden, dass diesem Leiden auch ein Name gegeben wurde: stressinduzierte Reproduktionsstörung.

Was können Sie tun, ob Sie ein Mann oder eine Frau sind, um gegen den zusätzlichen Stress zu kämpfen, dass Sie ein Kind wollen und es nicht haben können? Hier sind einige Dinge, die Sie ausprobieren können (und die sicherlich besser funktionieren, wenn sie von beiden Partnern respektiert werden).

1. Informieren Sie sich. Führen Sie ein Gespräch mit Ihrem Arzt und versuchen Sie, die tatsächlichen Chancen einer Schwangerschaft, die verschriebenen Behandlungen und ihre möglichen Auswirkungen auf Ihre Fruchtbarkeitsprobleme zu verstehen. Tun Sie das zusammen mit Ihrem Partner, kämpfen Sie als Team gegen die Unfruchtbarkeit.

2. Suchen Sie einen Therapeuten auf, ein Fachmann (Psychologe oder Psychiater) der darauf spezialisiert ist Menschen oder Paaren mit Fruchtbarkeitsproblemen zu helfen. Diese Art von Therapie, kognitive Verhaltenstherapie genannt, lindert nicht nur die Angst vor der Unfruchtbarkeit, sondern erhöht möglicherweise sogar die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.

3. Beschuldigen Sie sich nicht selbst.Unfruchtbarkeit ist nicht Ihre Schuld. Selbst wenn Sie mit einem der oben beschriebenen Faktoren konfrontiert sind, gibt es viele unbekannte, die auch die gewissenhaftesten und aufmerksamsten von uns in Bezug auf die Gesundheit beeinflussen. Es gibt keine magische Pille, um Stress abzubauen, also akzeptieren Sie ihn, verstehen Sie ihn und vergeben Sie. Wäre dies eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit, würde kein Paar der Neuzeit jemals mehr ein Kind zeugen können.

4. Meditieren Sie und atmen Sie auf.Nehmen Sie sich dafür jeden Tag ein paar Minuten Zeit, in der Hektik bei der Arbeit, zu Hause und im Wartezimmer der Klinik für Unfruchtbarkeitsbehandlungen. Es gibt sogar Apps für das Stressmanagement. Wenn Englisch (oder Spanisch) für Sie kein Problem ist, empfehlen wir eine App die speziell für Menschen mit Fertilitätsproblemen entwickelt wurde, FertiCalm.

5. Versuchen Sie Akupunktur.Regelmäßige Akupunktursitzungen erhöhen die Durchblutung, stimulieren das Immunsystem und die Ausschüttung von Endorphinen (Hormone, die Schmerzsignale hemmen) und Serotonin (Neurotransmitter mit einer wichtigen Rolle beim Schlafen, bei der Bekämpfung von Depressionen und Angstzuständen). Diese Sitzungen reduzieren den Stressniveau auch erheblich.

6. Schlafen Sie.Nichts kann einen guten Schlaf ersetzen, da der Körper jede Nacht aufgefrischt werden muss. Achtung: Ein guter Schlaf bedeutet kein Licht, kein Geräusch und keine Unterbrechungen, wenn möglich.

7. Essen Sie gesund - in den meisten Fällen. Eine ausgewogene Ernährung zusammen mit einem Trainingsprogramm trägt nicht nur dazu bei, den BMI in einem sicheren Bereich zu halten, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. Andererseits sollten Sie aber Ihren Stress nicht erhöhen, indem Sie einem solchen Plan strikt folgen. Erlauben Sie es sich, gelegentlich eine Sitzung im Fitnesscenter zu verpassen, oder essen Sie einen schönen Teller mit Pommes und Parmesankäse. Aber nicht die ganze Zeit...

Schließlich, vielleicht wichtiger als alle oben genannten Faktoren, wenn Sie diesen Prozess der Bekämpfung der Unfruchtbarkeit mit einem Partner durchlaufen, vergessen Sie ihren Partner nicht. Ihr Partner durchläuft auch denselben Stress wie Sie. Das Teilen dieser Belastungen zwischen den beiden Partnern und / oder einem Therapeuten kann den Stress bei Unfruchtbarkeit erheblich reduzieren.

Wenn Sie ein Mann sind, wissen Sie möglicherweise nicht viel darüber, was Ihre Partnerin Ihnen über die beste Zeit im Monat erzählt, um ein Kind zu zeugen. Sie wissen vielleicht gar nicht, dass es so etwas gibt! Wenn Sie eine Diskussion zu diesem Thema eröffnen, wird sie keinesfalls uninteressant sein.

Da die Rolle der Synchronisation bei der Zeugung eines Kindes jedoch von größter Bedeutung ist, lassen Sie sich informieren.

Obwohl die häufigsten Probleme, die die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen, auf Spermien zurückzuführen sind, ist es auch wichtig, mögliche sexuelle Verhaltensprobleme wie erektile Dysfunktion oder Ejakulation und mangelndes sexuelles Verlangen aufgrund von Depression zu berücksichtigen oder aufgrund der Verwendung einiger Medikamente. 90% der Fälle von männlicher Unfruchtbarkeit sind auf die unzureichende Spermienanzahl, auf schlechte Qualität und auf anatomische Probleme, hormonelle Ungleichgewichte und genetische Defekte zurückzuführen.

Produktion der Spermien

Die häufigste Ursache für männliche Unfruchtbarkeit hängt mit der Spermienproduktion in den Hoden zusammen. Entweder wird eine geringere Anzahl von Spermien produziert, oder die produzierten Spermien funktionieren nicht richtig oder beide Situationen treten gleichzeitig auf. Spermien mit abnormaler Form können nicht in die Eizelle dringen und diese befruchten. Spermien mit geringer Beweglichkeit, die sich nicht gut bewegen, können die Eizelle nicht erreichen. Ohne eine ausreichende Anzahl gesunder Spermien verringern sich die Befruchtungsmöglichkeiten.

Ungefähr zwei Drittel der unfruchtbaren Männer haben ein Problem mit der Spermienproduktion. Die Ursachen für Spermienproduktionsstörungen können ein genetischer Defekt, Infektionen, Hodentrauma, hormonelles Ungleichgewicht, Bestrahlungstherapie und bestimmte Medikamente, Torsion (Drehung der Hoden im Skrotum), übermäßige Hitze, Varikozelen (Krampfadern in den Hoden), Prostataprobleme, Vasektomie sein. Manchmal kann die Ursache nicht gefunden werden.

Die Testosteronersatztherapie (oral, injizierbar oder topisch) reduziert die Spermienproduktion signifikant oder stellt sie vollständig ein.

Bei der ärztlichen Untersuchung nach Anamnese und körperlicher Beurteilung benötigt der Arzt ein Spermiogramm, d.h. eine Samenanalyse, um die Spermien zu bewerten. Wenn die Ergebnisse der Analyse normal sind, wird das Vorhandensein eines hormonellen Ungleichgewichts (Testosteron usw.) oder genetischer Defekte überprüft.

Transport von Sperma

Die Blockaden oder Hindernisse in den Spermaleitern durch die Hoden im Penis können zu einem völligen Mangel an Spermien in der ejakulierten Samenflüssigkeit führen. Dies ist die zweithäufigste Ursache für männliche Unfruchtbarkeit und betrifft etwa jeden fünften unfruchtbaren Mann, einschließlich derer, die eine Vasektomie hatten, jetzt aber andere Kinder haben wollen. Zu den Ursachen, die ein obstruktives Problem im männlichen Fortpflanzungssystem verursachen, gehört Narbengewebe, das durch eine vorherige Operation oder eine Infektion in den Hoden gebildet wurde. Krampfadern, die sich in den Hoden entwickeln, können auch den Spermentransport stören. Einige strukturelle Defekte können angeboren sein (bei der Geburt vorhanden).

Wenn ein strukturelles Problem diagnostiziert wird, kann eine Operation die Lösung sein. Wenn das Problem durch eine Operation nicht gelöst wird, ist es möglich, die Spermien direkt aus den Hoden zu extrahieren, um sie in einem unterstützten Verfahren der menschlichen Befruchtung zu verwenden, beispielsweise in der vitro-Fertilisation.

Hormonelle Ungleichgewichte

Bei ca. 1% der unfruchtbaren Männer wird das Problem durch die niedrigen Hormonspiegel verursacht, die auf die Hoden wirken, die von der Hypophyse produziert werden. Eine geringe Produktion von follikelstimulierendem Hormon (FSH) und Luteinisierungshormon (LH) kann den Testosteronspiegel in den Hoden beeinflussen und zu einer geringeren Spermienproduktion führen. Die häufigsten hormonellen Probleme sind Hypophysentumore oder Probleme mit der Entwicklung der Hypophyse, die zu niedrigen FSH- und LH-Spiegeln führen.

Sehr niedrige Testosteronspiegel beeinflussen auch die männliche Fertilität sowie auch überschüssiges Prolaktin, dass die gonadotropen Hormone hemmen, was zu niedrigen LH- und Testosteronspiegeln führt.

Hormonelle Ungleichgewichte, die die Entwicklung und Reifung von Spermien verhindern, können Fruchtbarkeitsprobleme verursachen. Hoden sind möglicherweise nicht empfindlich auf hormonelle Reize und empfangen möglicherweise keine Signale zur Förderung der Spermienproduktion. Hormonelle Probleme können angeboren sein oder sich später entwickeln. Selbst körperliche Überanstrengung, Unterernährung oder Krankheit können hormonelle Ungleichgewichte mit Fruchtbarkeitsstörungen verursachen.

Anti-Spermien- Antikörper

Anti-Spermien-Antikörper werden von einigen Männern produziert, wenn ihr Immunsystem auf das eigene Sperma reagiert, als würde es sich um fremdes Gewebe handeln. Beispielsweise entwickeln etwa vier von fünf Männern nach einer Vasektomie Anti-Spermien-Antikörper.

Bei den meisten Männern verursachen Anti-Spermien-Antikörper keine Probleme und beeinträchtigen die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis nicht. In einigen Fällen können Anti-Spermien-Antikörper jedoch die Fruchtbarkeit reduzieren, indem sie die Spermienzahl durch Agglutination der Spermien reduzieren, wodurch die Beweglichkeit der Spermien beeinträchtigt wird, sie daran gehindert werden, sich zur Eizelle zu bewegen, oder indem sie die Spermien daran hindern, sich dem Ei anzuschließen und in die Zelle zu dringen.

Anti-Spermien-Antikörper beeinflussen normalerweise nicht die allgemeine Gesundheit des Mannes und geben keine Symptome, um ihre Anwesenheit zu signalisieren. Anti-Spermien-Antikörper werden bei etwa einem von 16 unfruchtbaren Männern gefunden.

Sexuell übertragbare Krankheiten

Sexuell übertragbare Infektionen, insbesondere Gonorrhoe und Chlamydien, können die Fruchtbarkeit von Frauen und Männern beeinträchtigen. Es gibt nur einen Weg, um eine sexuell übertragbare Infektion zu vermeiden. Eigentlich gibt es zwei, aber die zweite bedeutet totale Abstinenz. Daher ist es besser, sicheren Sex mit einem Kondom zu haben, und wenn Sie bereit sind, eine Familie zu gründen, können beide beteiligten Parteien auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet werden, um zu verhindern, dass die Infektion auf den anderen Partner oder auf das Kind übertragen wird.

Chlamydien verursachen eine sehr häufige bakterielle Infektion, die jeden treffen kann, der ungeschützten Sex hat. Es wird geschätzt, dass mindestens 75% der Frauen und 25% der Männer keine Symptome zeigen. Da die Symptome einer Infektion mit Chlamydia trachomatis denen anderer Erkrankungen, wie z. B. Candida oder Zystitis, ähneln, können sie zudem übersehen werden. Wenn sie aufgetreten, können Symptome ungewöhnliche Ausscheidungen aus dem Penis, Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen, Juckreiz oder Irritationen um die Penisöffnung, Schmerzen oder Empfindungsempfindungen beinhalten.

Chlamydien verursachen eine Entzündung der Harnröhre. Unbehandelt kann sich die Infektion auf die Nebenhoden (Spermaleiter) ausbreiten. Dies kann Schmerzen und Narbengewebe verursachen. Bei Männern kann eine Chlamydien-Infektion ernste Folgen für den Fortpflanzungsorgane haben: Hoden- oder Harnwegsschäden. Wenn nicht behandelt, kann die Person steril bleiben. Chlamydien-Infektionen werden mit Antibiotika behandelt.

Gonorrhoe ist eine bakterielle Infektion, die normalerweise den Genitalbereich betrifft (obwohl auch der Hals oder der After betroffen sein können). Gonorrhoe kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen und wird beim Geschlechtsverkehr, ob vaginal, anal oder oral, sehr leicht übertragen.

Gonorrhoe infiziert normalerweise das Innere des Penis (die Harnröhre). Zu den Symptomen können Brennen beim Wasserlassen, weiße oder gelblich eitrige Ausscheidungen aus dem Penis, Schwellungen und Schmerzen in den Hoden gehören, wenn die Gonorrhoe nicht behandelt wird. Manche Männer bleiben asymptomatisch.

Gonorrhoe kann die Epididymis (Leiter, in denen das Sperma transportiert wird) beschädigen, so dass Spermien durch Ejakulation nicht aus den Hoden austreten können.

Gonorrhoe wird mit Antibiotika behandelt. Männer, die ihre Gonorrhoe nicht behandeln, sind dem Risiko ausgesetzt, dass sich eine Infektion in die Harnröhre ausbreitet, wo sie die Prostata, die Samenbläschen, die Cowper-Drüsen und den Nebenhoden infizieren können, wo eine schmerzhafte Wunde mit Fieber und Schüttelfrost verursacht wird. Wenn die Wunde vernarbt ist, kann der Mann später Fruchtbarkeitsproblemen haben.

Medikation

Einige Medikamente können die Fruchtbarkeit bei Männern negativ beeinflussen und sollten nach Möglichkeit vermieden werden. Wenn Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen und prüfen, ob sie die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie Langzeitmedikamente gegen Cholesterin, Herzprobleme, Bluthochdruck oder andere chronische Erkrankungen einnehmen.

Einige Medikamente können Nebenwirkungen haben, die zu nervösen Spannungen führen und psychische Probleme verursachen: Stress, emotionale Instabilität und Angstzustände.

Dies ist eine Liste von Medikamenten und medizinischen Behandlungen, von denen bekannt ist, dass sie die männliche Fruchtbarkeit negativ beeinflussen:

  • Tagamet (Cimetidin, ein Arzneimittel zur Behandlung von Sodbrennen), Sulfasalazin (ein entzündungshemmendes Arzneimittel, das bei Autoimmunerkrankungen eingesetzt wird), Nitrofurantoin (Antibiotikum). Diese Medikamente reduzieren die Anzahl der Spermien erheblich
  • Anabolika, einschließlich Prednison und Cortison: Nach langem Konsum reduzieren sie die Spermienanzahl und deren Beweglichkeit, können sogar zu einer Schrumpfung der Hoden führen
  • Chemotherapie und Bestrahlung: Es reduziert die Spermienproduktion und kann zu Sterilität führen.