Sie können nicht schwanger werden oder die Schwangerschaft nicht halten?

 

Die zweite Phase des Menstruationszyklus einer Frau wird als Lutealphase bezeichnet und stellt die Zeit zwischen dem Eisprung und dem Datum, an dem die nächste Menstruation beginnt, dar. Die Befruchtung und Implantation findet in diesem Stadium des Menstruationszyklus statt.

Wie Sie es sich vorstellen können, kann jede Störung in der Zyklusphase besorgniserregend sein, da sie die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann. Die meisten Experten sind sich einig, dass eine kürzere 12-tägige Lutealphase dem Uterus nicht genügend Zeit gibt, um eine Futterauskleidung für einen wachsenden Fötus zu schaffen, und daher bei einer Befruchtung zu einer spontanen Abtreibung führt.

Symptome eines Lutealphasendefekts

  • Kurze Menstruation
  • Niedriger Progesteronspiegel
  • Abnahme der Basaltemperatur nach dem Eisprung
  • Ungewöhnliche Symptome während der Lutealphase, wie Rückenschmerzen, Blutungen und weicher Stuhlgang

Halten Sie einen Kalender und eines Tagebuches über den Menstruationszyklus, können Sie die Länge der Lutealphase und ob sie einen niedrigen Progesteronspiegel haben, bestimmen. Es wird geschätzt, dass das Lutealphasendefizit bis zu 63% der Frauen betrifft, die wiederholt spontane Abtreibungen erleiden, und 6-10% der fruchtbaren Frauen.

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die einen Lutealphasendeffekt verursachen können. Am häufigsten ist ein niedriger Progesteronspiegel. Progesteron ist ein wichtiges Hormon, das zur Erhaltung der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) und der Schwangerschaft während des ersten Schwangerschaftstrimesters benötigt wird. Wenn die Progesteronproduktion einer Frau in dieser wichtigen Phase ihres Zyklus nicht den optimalen Wert erreicht hat, kann ein Lutealphasendefekt auftreten.

Niedriger Progesteronspiegel und Lutealphasendefekt

Progesteron wird im gesamten Zyklus produziert mit steigendem Niveau unmittelbar nach dem Eisprung, der bis zum Beginn der nächsten Menstruation erhöht bleibt. Wenn der Progesteronspiegel nach dem Eisprung nicht ausreichend ansteigt oder vor der Menstruation zu früh abfällt, kann dies zu einer kurzen Lutealphase führen.

Dies sind einige der häufigsten Ursachen für niedrigen Progesteronspiegel:

  • Geringe Follikelproduktion

Wenn die Hypophyse während der ersten Hälfte des Menstruationszyklus (die Zeit zwischen dem ersten Tag der letzten Menstruation und dem Eisprung) nicht genügend Folliculostimulans (FSH) produziert, kann die Follikelproduktion schlecht sein, was zu einer dünnen Gebärmutterschleimhaut führen kann, und zu einer frühen Menstruation. Dies verhindert natürlich die Befruchtung und Implantation.

  • Ein vorzeitiger Rückgang des Progesteronspiegels

Wenn der Progesteronspiegel zu früh fällt (normalerweise innerhalb weniger Tage nach dem Eisprung), wird der Körper automatisch denken, dass es an der Zeit ist, die Gebärmutter zu reinigen bzw. das Endometrium zu entfernen und ein neues  Menstruationszyklus zu beginnen Sehr kurze Zyklen (kürzer als 24 Tage) sind in der Regel ein Zeichen für diese Art von Lutealphasendefizit.

  • Niedriges luteinisierendes Hormon (LH) Spiegel

Der LH Spiegel steigt an, bevor der Eisprung stattfindet (24 Stunden). Wenn es den maximalen Niveau erreicht, bewirkt LH den Eisprung, d.h. der dominante Follikel wird aufgebrochen und die reife Eizelle wird aus dem Eierstock in die Eileiter freigesetzt. Eine niedriger als übliche Welle von LH zu dem Zeitpunkt, zu dem der Eisprung auftreten sollte, kann einen wirksamen Eisprung verhindern und außerdem zu niedrigen Progesteronspiegeln führen.

  • Nicht richtiges Verdicken des Endometriums

Eine befruchtete Eizelle braucht ein Nährmedium, um sich zu einem Fötus zu entwickeln. Das ist die Aufgabe der Gebärmutter. Wenn jedoch die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) nicht dick oder stark genug ist, kann sie dieses neue Leben nicht unterstützen und es kann zu einer spontanen Abtreibung kommen. Diese Situation kann durch einen niedrigen Hormonspiegel oder ein hormonelles Ungleichgewicht verursacht werden. Östrogen ist das Hormon, das die Gebärmutterschleimhaut zur Vorbereitung der Implantation verdickt, und Progesteron verhindert die Entfernung des Endometriums.

  • Übermäßig niedrige Cholesterinwerte und unterdurchschnittliches Gewicht

Eine weitere Ursache für Lutealphasendefizit ist der ungewöhnlich niedrige Cholesterinspiegel, der zu einer niedrigen Progesteronproduktion führt. Alle Hormone, einschließlich Progesteron, benötigen Cholesterin, um vom Körper produziert zu werden. Untergewicht kann unter Umständen auch eine Ursache für den Lutealphasendefizit sein, denn wenig Körperfett kann niedrige Hormonspiegel verursachen

Lösungen für den Lutealphasendefizit

Während ein Lutealphasendefekt ein ziemlich ernstes Problem sein kann, das die Anhaftung einer Schwangerschaft verhindert, ist die gute Nachricht, dass in den meisten Fällen natürliche Therapien helfen können. Der Lutealphasendefekt und der niedrige Progesteronspiegel können durch verschiedene Methoden beeinflusst werden:

Diät

Stellen Sie sicher, dass einer der folgenden Vorschläge mit einer Diät kombiniert wird, die reich an ist:

  • Vitamin C: Eine klinische Studie hat gezeigt, dass Vitamin C bei manchen Frauen mit Lutealphasendefekt den Hormonspiegel verbessert und die Fruchtbarkeit erhöht. Während der Studie waren 25% der Frauen, die Vitamin C erhielten, innerhalb von 6 Monaten schwanger, verglichen mit der Placebo-Gruppe, in der 11% im gleichen Zeitraum eine Schwangerschaft erreichten. Vitamin C-reiche Lebensmittel sind: Zitrusfrüchte, Paprika, Broccoli, Rosenkohl, Erdbeeren usw.
  • Essenzielle Fettsäuren: vor allem essentielle Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für die Produktion von Hormonen. Nahrungsmittel, die reich an essentiellen Fettsäuren sind, sind: Leinsamen, Walnüsse, Lachs, Sardinen, Schwarzer Heilbutt, Garnelen, Muscheln und Chiasamen.
  • Grünblattgemüse: Sie sind reich an B-Vitaminen, die für ein gutes hormonelles Gleichgewicht notwendig sind.
  • Cholesterin aus Eiern, Kokosnussöl und Fette aus Bioprodukten und natürlich gefütterten Tieren: Cholesterin ist für die Produktion von Hormonen notwendig. Nahrungsmittel mit hohem Cholesterinspiegel sind:  Rinderfleisch von organisch verfütterten Tieren, Kuh- oder Ziegenmilchprodukte (mit Gras verfüttert), Hühnereier von ökologisch verfütterten Hühnern und Kokosnussöl.

Alle diese Nahrungsmittel sind für die richtige Produktion von Hormonen im Körper notwendig.

Vitex agnus castus

Für diejenigen, die einen natürlichen Weg suchen, um den Progesteronspiegel zu erhöhen, ist eine ausgezeichnete Lösung eine Ergänzung mit standardisiertem Vitex-Gehalt, wie beispielsweise ProFecund. Vitex, auch Frucht der Keuschheit genannt, ist eine der effektivsten Pflanzen für ein Gleichgewicht des weiblichen Hormonsystems, das seit über 2500 Jahre verwendet wird. Studien haben gezeigt, dass diese Pflanze wirksam zur Verlängerung der Lutealphase beiträgt.

Vitex ist zwar nicht ein Hormon, wirkt aber dennoch auf den Hypothalamus und die Hypophyse, wodurch eine spezifische hormonelle Sekretion oder die Übertragung chemischer Signale an die Eierstöcke für die Freisetzung von Östrogen und Progesteron bewirkt wird. Vitex erhöht die Sekretion von luteinisierendem Hormon (LH) falls die Sekretion von follikelstimulierendem Hormon verringert wird. Vitex potenziert somit die am Eisprung beteiligten Hormone, indem es am Ausgleich des Hormonhaushalts teilnimmt. Insbesondere ist Vitex wirksam bei der Regulierung der Hypophysenfunktion und bei der Normalisierung der Östrogen- und Progesteronspiegel. Auch ist Vitex äußerst effektiv bei der Unterstützung der Eisprungregelung und erhöht somit die Fruchtbarkeit von Frauen.

Creme mit Progesteron

Eine andere mögliche Behandlung für die Verlängerung der Lutealphase ist die Anwendung einer Progesteroncreme. Natürliche Progesteron-Creme sollte zweimal täglich angewendet werden und wird auf weichen Bereichen wie der Innenseite der Arme oder der Innenseite der Oberschenkel aufgetragen, nachdem der Eisprung stattgefunden hat, bis zum Beginn der nächsten Menstruation. Wenn das Problem von einem niedrigen LH-Niveau abhängt, funktioniert die Auftragung einer Progesteroncreme möglicherweise nicht.

Vitamin B6

Viele Frauen berichteten über eine verlängerte Lutealphase nach einer Vitamin-B6-Verabreichung, aufgrund des hormonellen Ausgleichseffekts, den Vitamin B6 auf den Körper hat. Vitamin B6 ist in Thunfisch, Banane, Truthahn, Leber, Lachs und vielen grünen Gemüsen enthalten. Die Verabreichung eines Vitamin B6-Nahrungszusatzmittels kann auch eine Lösung sein. Vergewissern Sie sich, dass Sie Vitamin B6 zusammen mit einem Komplex von B-Vitaminen oder Multivitaminen einnehmen, um Ungleichgewichte zu vermeiden.

Antioxidantien

Kürzlich durchgeführte Studien haben gezeigt, dass oxidativer Stress eine Ursache für einen Lutealphasendefekt sein kann. Frauen, die an einem Lutealphasenmangel leiden, und wiederholte spontane Abtreibungen hatten haben nachweislich signifikant niedrigere Antioxidationsmittelspiegel als gesunde Frauen.

Ein Lutealphase-Mangel ist eine ernsthafte Erkrankung, da er eine Schwangerschaft verhindern kann. Glücklicherweise lässt sich dieses Problem oft mit Hilfe der oben aufgeführten Therapien lösen. Es wird empfohlen, rechtzeitig den Progesteronspiegel im Blut zu testen, um die Notwendigkeit einer Progesteron-Supplementierung zu ermitteln.

Für die Regulierung des weiblichen Hormonsystems, einschließlich der Regelung des Progesteronspiegels im Blut, wird eine dreimonatige Kur mit ProFecund, dem natürlichen Produkt zur Steigerung der weiblichen Fruchtbarkeit, empfohlen.